as UNESCO-Welterbe im Harz feiert 30-jähriges Jubiläum

Im November 1972 wurde die UNESCO-Welterbekonvention mit dem Ziel verabschiedet, das Kultur- und Naturerbe der Welt zu erhalten. Ihr 50-jähriges Bestehen fällt in das Jahr, in dem auch das Bergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar ein Jubiläum feiern: Im Dezember 1992, also vor 30 Jahren, wurden sie zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Diese Welterbestätte wurde im Jahr 2010 um die Oberharzer Wasserwirtschaft erweitert

Seinerzeit waren das Bergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar erst die elfte Welterbestätte in Deutschland, während es heute 51 sind. Das ehemalige Erzbergwerk war zugleich das erste Industriedenkmal auf der deutschen Liste. Erst 1988 wurde sein Betrieb eingestellt.

Blick auf die in den 1930er Jahren errichtete Hangaufbereitung, im Hintergrund die Kraftzentrale

Blick auf die in den 1930er Jahren errichtete Hangaufbereitung, im Hintergrund die Kraftzentrale

Heute ist die Welterbestätte ein Magnet für Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland: Mit der Bergbaugeschichte und den zahlreichen Originalstandorten, Bürger-, Gilden- sowie Fachwerkhäusern aus dem 15. bis 19. Jahrhundert, Kirchen, Stadtbefestigung, Orten politischer Macht wie der Kaiserpfalz und nicht zuletzt der Oberharzer Wasserwirtschaft mit ihren Teichen, Gräben und Wasserbauwerken bietet sich kulturelle Vielfalt inmitten atemberaubender Landschaften.
Zum 30-jährigen Jubiläum macht die Welterbestätte der Öffentlichkeit ein besonderes Geschenk: Am 24. April öffnet im historischen Rathaus von Goslar das Infozentrum zur Welterbestätte „Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft“ seine Türen. Im Laufe des Sommers kommt in Clausthal-Zellerfeld ein weiterer Standort hinzu – es wird nach Walkenried (geöffnet seit Juli 2020) das dritte Welterbe-Infozentrum sein.

Blick auf die Kaiserpfalz

Blick auf die Kaiserpfalz

„In den Welterbe-Infozentren geben wir einen Überblick über die zahlreichen musealen Einrichtungen und die öffentlich zugängigen Bodendenkmale, die sich auf einer Fläche von über 200 Quadratkilometern erstrecken und 3.000 Jahre Kulturgeschichte umfassen“, erläutert Gerhard Lenz, Direktor der Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz, den Vermittlungsansatz der Ausstellungshäuser. Auch wird die Bedeutung von UNESCO-Welterbestätten für die gesamte Weltgemeinschaft dargestellt.Bergwerk Rammelsberg Harz

Die Infozentren bieten zahlreiche Informationen zu touristischen Angeboten und aktuellen Veranstaltungen im Welterbe und sind damit der ideale Startpunkt, um das Welterbe zu entdecken. Speziell für eine Tour nach Goslar bietet sich in diesem Jahr ein besonderer Anlass, der ebenfalls mit einem Jubiläum zusammenhängt: die Stadt feiert ihren 1100. Geburtstag. Zum großen Stadtjubiläum präsentiert die Sonderausstellung „1100 Jahre Goslar – Mit Erfolg gebaut“ vom 5. Juni bis zum 20. November 2022 an Orten des Geschehens wie dem Rammelsberg oder etwa der Kaiserpfalz ausgewählte Aspekte der Stadt- und Bergwerksgeschichte.

Weitere Informationen: www.welterbeimharz.de

2022-03-07T18:15:05+01:007. März 2019|Kategorien: Potsdam|Tags: , , |0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben