Das Dampfmaschinenhaus an der Neustädter Havelbucht ist das zugleich reizvollste und fremdartigste Bauwerk in Potsdam sowie ein bemerkenswertes Architekturbeispiel für Zweckbauten der frühen Industrie im 19. Jahrhundert.  Es ist das wohl einzige Pumpenhaus im maurischen Stil. Das zu seiner Erbauungszeit noch vom Schloss Sanssouci aus sichtbare Gebäude setzte einen malerischen architektonischen Akzent in die Potsdamer Kulturlandschaft. Immer wieder bleiben Touristen vor dem farbig in der Sonne glänzenden Bauwerk stehen, so Mancher reibt sich verdutzt die Augen.

Spannend wird es im Innern des kunstvoll als Moschee verkleideten Bauwerkes. Eine Vorführung der sechs Meter hohen Dampfmaschine in der „Moschee“ an der Neustädter Havelbucht ist nicht nur für Technikfreaks ein Erlebnis. Das 80 PS starke Wunderwerk der Technik in dem von 1841 bis 1843 errichteten Dampfmaschinenhaus präsentiert auf anschauliche Weise die Geschichte des Maschinenbaus in Preußen. 

Friedrich II. träumte von Wasserfontäne im Park

Bereits Friedrich der Große träumte vom Wasser für die große Fontäne im Parterre von des Parkes von Schloss Sanssouci. Lediglich einmal, am Karfreitag 1754, sprudelte diese. Allerdings wurde das Wasser nicht mittels eines „Vier-Mühlen-Hebewerks“ von der Havel die zwei Kilometer bis zum Bassin auf dem Ruinenberg befördert: In den Hochbehälter transportierte Schneemengen führten zu dem Aha-Effekt.

Erst im Jahr 1840, nach Regierungsantritt Friedrich Wilhelm IV., wurde das Fontänenprojekt erneut aufgegriffen und vollendet. Das Wasserwerk mit der Dampfmaschine kostete rund 200 000 Taler. Es war „Das größte Bauunternehmen im Staate“, wie Preußens Atararchitekt Ludwig Persius am 23. Mai 1842 an den Maschinenbauer August Borsig schrieb. 

Mit dieser damals in Preußen stärksten Maschine, gebaut vom noch jungen Unternehmer August Borsig, wollte sich König Friedrich Wilhelm IV. gegenüber der technischen Vormachtstellung Englands behaupten.

csm_SPSG_Dampfmaschinenhaus_RoseHajduBildarchivMarburg_F0081412_A4_f8a42274d8

Foto: SPSG_ Dampfmaschinenhaus Rose Hajdu Bildarchiv Marburg

Noch heute in Betrieb

Die Dampfmaschine wurde vor 30 Jahren von der Kleinmachnower Firma Rudi Häusler  restauriert. Sie kann , von einem Elektromotor angetrieben, vorgeführt werden. Heute zählt das bedeutende technische Denkmal  zu den ältesten erhaltenen Dampfmaschinen in Deutschland. Für die Besucher der „Moschee“ ist das technische Wunderwerk von einst – ein Faszinosum für Jung und Alt.

csm_SPSG_Dampfmaschinenhaus_PMBauers_F0106147_A4_d2b9de67b0

Foto: SPSG DampfmaschinenhausPM Bauers

Längst hat eine von einem 200 Kilowatt starken Elektromotor angetriebenen Kreiselpumpe den Technikveteranen abgelöst. Etwa 8 000 Kubikmeter Wasser werden an heißen Sommertagen täglich in das Bassin auf den 43 Meter hohen Ruinenberg befördert. Ein Großteil der vor rund 180 Jahren im Park Sanssouci verlegten Rohrleitungen, rund 85 Kilometer, werden noch heute benutzt. Eine kleine Ausstellung im Dampfmaschinenhaus informiert über die Baugeschichte.  Von 50 Fontänen im Park von Sanssouci sind heute noch 30 in Betrieb. 

Potsdam Blick auf die Neustädter Havelbucht mit der Wasserwerksmoschee

Potsdam Blick auf die Neustädter Havelbucht mit der Wasserwerksmoschee

Wann geöffnet ?

wegen Corona derzeit geschlossen

ansonsten

von Mai bis Oktober jeden ersten Sonntag im Monat geöffnet
10–17:30 Uhr

zusätzliche Feiertagsöffnungen:
1. Mai – Maifeiertag
6. Juni – Pfingstmontag
3. Oktober – Tag der deutschen Einheit
31. Oktober – Reformationstag

Besichtigung mit Führung.
Letzter Einlass 30 Minuten vor Schließzeit.

  • Eintritt kostet
  • mit Führung
  • Preis : 4.00 ermäßigt : 3.00
  • Anschrift
  • Dampfmaschinenhaus (Moschee)
    Breite Straße 28
    14467 Potsdam