Die Festung Königstein einmal ganz in Ruhe erleben, beim Winterwandern verschneite Tafelberge bezwingen, in Bergbauden gemütliche Abende verbringen: So könnten entspannte Winterurlaubstage in der Sächsischen Schweiz aussehen. Für Kurzentschlossene ist die Gelegenheit günstig. Durch die späten Lockerungen für den Tourismus in Sachsen sind in der Nationalparkregion noch in allen Kategorien Unterkünfte verfügbar. Zur Buchung beim Tourismusverband gibt es aktuell die offizielle Winterwanderkarte kostenfrei dazu. Und zahlreiche Gastgeber und Gemeinden haben sich für kalte Tage etwas Besonderes ausgedacht. 

Sächsische Schweiz

Wandern und Entspannen in der Sächsischen Schweiz

„Viele Gäste interessiert, ob sie so kurz nach dem Tourismus-Lockdown noch mit Einschränkungen rechnen müssen“, sagt Nicole Hesse, Projektmanagerin Winter beim Tourismusverband Sächsische Schweiz. „Tatsächlich ist fast alles wieder geöffnet: Schlösser, Burgen, Museen, Hotels, Restaurants, selbst Freizeitbäder und Saunalandschaften.“ Eine täglich aktualisierte Übersicht über touristische Highlights und ihre Öffnungszeiten pflegt der Verband unter www.wintertraum.link/sovieloffen.

Winterwandern und Hüttenflair

Auch zahlreiche Bergbauden haben längst wieder für hungrige Winterwanderer geöffnet. Die beim Tourismusverband erhältliche Winterwanderkarte stellt die schönsten Einkehrmöglichkeiten und die Touren dahin vor. Highlights für Hüttenromantiker sind immer freitags und samstags die Baudenabende mit Käsefondue auf dem Tafelberg Papststein. Geführte Wanderungen durch die Region starten ebenfalls wieder. Darunter ist die beliebte „Winterwanderung mit Glühwein unter Felsdächern“ des Aktivzentrums Bad Schandau oder Kristin Arnolds Brotzeittouren mit regionalen Delikatessen.

Genuss und Geschichten

Mehrere Städte und Gemeinden in der Nationalparkregion bieten Erlebnisse speziell für Wintergäste. Die Burgstadt Hohnstein, zum Beispiel, lädt für den 11. Februar zum Bilder- und Geschichtenabend „Burglichter“, die Seidenblumenstadt Sebnitz für den 18. Februar zum „Tannert-Dinner“ mit regionaler Scherenschnittkunst und das Winterdorf Schmilka an den Wochenenden zum Ausschank selbstgebrauter Bierspezialitäten im romantisch beleuchteten Mühlenhof.

Spielewochen

Große und kleine Freunde des klassischen Brettspiels kommen vom 13. bis 27. Februar bei den „Spielewochen“ auf ihre Kosten. Unter dem Motto „Hier spielt sich was ab!“ können in Hotels, im Nationalparkzentrum und sogar auf der Festung Königstein zahlreiche Gesellschaftsspiele ausprobiert werden – Verlagsneuheiten ebenso wie Klassiker. Spieleerklärer helfen beim Einstieg. Höhepunkte sind die Meisterschaften und Spieletage an den Wochenenden. Infos zu den Spielewochen unter www.wintertraum.link/spiele 

Hotelspecial Wintersterne

Noch bis März läuft die Aktion „Wintersterne“ des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz mit einem Kontingent besonders günstiger Übernachtungen. Einige der schönsten Hotels und Pensionen der Sächsischen Schweiz bieten dafür zwei Übernachtungen bereits ab 69 Euro pro Person an. Auch hier ist die Winterwanderkarte inklusive. Infos zur Aktion unter: www.wintertraum.link/wintersterne 

Informationen zu verfügbaren Unterkünften in der Sächsischen Schweiz und kurzfristige Buchungsmöglichkeiten bietet der Tourismusverband auf seinem Buchungsportal unter: www.saechsische-schweiz.de oder über seine kostenfreie Informations- und Buchungshotline unter Tel. +49 3501 4701-47. ■ 

Pause beim Winterwandern auf dem Carolafelsen in der Sächsischen Schweiz – Foto: Sebastian Thiel/Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V.

Pressemitteilung: Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V., www.saechsische-schweiz.de

Über den Tourismusverband Sächsische Schweiz e. V.:

Der Tourismusverband Sächsische Schweiz ist ein seit 1991 eingetragener Verein mit Sitz in Pirna/Sachsen. Kernaufgaben sind die Vertretung touristischer Interessen im ehemaligen Landkreis Sächsische Schweiz sowie die überregionale und internationale Vermarktung der Destination Sächsische Schweiz. Aktuell zählt die Organisation etwa 400 Mitglieder und kooperiert mit mehr als 600 Unternehmen, Institutionen, Verbänden und Privatpersonen. 2021 hat Tourcert die Region als „Nachhaltiges Reiseziel“ zertifiziert.

Über die Tourismusregion Elbsandsteingebirge/Sächsisch-Böhmische Schweiz:

Das Elbsandsteingebirge – bestehend aus Sächsischer und Böhmischer Schweiz – ist eine der spektakulärsten Landschaften Europas. Die grenzüberschreitende Region befindet sich im äußersten Südosten Deutschlands sowie dem Norden Tschechiens und ist nur wenige Kilometer von der sächsischen Landeshauptstadt Dresden entfernt. Die Landschaft fasziniert durch ihren Formenreichtum – mit Tafelbergen, Hochflächen, Felsenriffen, Felsnadeln, Schluchten, Wäldern sowie dem Elbtal. Ein Großteil der insgesamt etwa 710 Quadratkilometer großen Region mit seiner reichen Flora und Fauna ist beiderseits der Grenze als Nationalpark geschützt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes