Die Buchenwälder im Nationalpark Jasmund zählen seit 2011 zum UNESCO Weltnaturerbe Alte Buchenwälder Deutschlands. Fünf Schutzgebiete in Deutschland beherbergen die wertvollsten Bestände naturnaher Rotbuchenwälder Deutschlands. Sie repräsentieren unterschiedliche Buchenwaldtypen von der Küste bis in die Mittelgebirge. Heute sind alte zusammenhängende Buchenwaldgebiete kostbare Schätze. Besucher können in den Gebieten spektakuläre Landschaften erleben, die einen Eindruck vermitteln, wie Deutschland ohne menschliche Einflussnahme aussähe. Ausgeschilderte Wanderwege laden Besucher zu unvergesslichen Entdeckungstouren ein.

Naturerbe Zentrum Rügen Blick in den „Adlerhorst“, in dem eine Buche heranwächst © - / D.Weirauch

Naturerbe Zentrum Rügen Blick in den „Adlerhorst“, in dem eine Buche heranwächst © D.Weirauch

Die besten Wohnmobilstellplätze in der Natur

Aus der Vogelperspektive wirkt der herbstliche Buchenwald rund um das Naturerbezentrum ‚Rügen noch viel bunter als von den Wanderwegen aus. Auf dem Baumwipfelpfad spazieren Besucher vier bis 17 Meter über dem Waldboden und damit auf Augenhöhe mit den Baumkronen. Ein erhebenes Gefühl. Das gilt besonders für den 40 Meter hohen Aussichtsturm in der Mitte des 1250 Meter langen Pfades: Er ist einem Adlerhorst nachempfunden und gibt den Blick bis zu den Pylonen der Rügenbrücke und dem Kirchturm von Sankt Marien in Stralsund frei. Interessant ist es aber, von hier oben den Seeadlern dabei zuzusehen, wie sie über den bunt gefärbten Herbstwald hinweggleiten. Besuchern steht der Baumwipfelpfad allein oder unter Führung eine „Wald-Profis“ offen. Außerdem ein Muss für Herbstfans: die Stubbenkammer im Nationalpark Jasmund. Hier treffen sich Buchenwald und Kreidefelsen an der steilen Ostseeküste.

Informationen
Forsthaus Prora 1, 18609 Binz
Tel. 038393-662200
www.nezr.de

www.weltnaturerbe-buchenwaelder.de.
Öffnungszeiten: 9.30-19.30 (Mai bis September), bis 17.30 Uhr (Oktober), bis 16 Uhr (November/Dezember)

Wustrau – Ruppiner See

Seltsamerweise hat kaum ein Urlauber das lang gezogene Gewässer so richtig auf dem Schirm. Dabei ist der Haussee von Neuruppin gerade im Herbst sendationell schön: Seine Ufer sind von Bäumen umsäumt, deren Laub sich im See spiegelt. Das macht den Indian Summer im Neuruppiner Land optisch doppelt so imposant. Wem der dünne Waldsaum entlang des Wassers nicht ausreicht, weicht am besten in die weiten Wälder nordöstlich von Neuruppin aus. Hier ist schon Theodor Fontane herumspaziert, der einst das Wandern populär gemacht hat.

Schloss Wustrau

Das Schloss in Wustrau kann nach Absprache besichtigt werden, Foto: Weirauch

Ein gutes Wanderziel ist zum Beispiel Kloster Lindow, doch letztlich ist der Weg das Ziel. Er führt kilometerlang durch dichten Mischwald. Definitiv einer der schönsten Herbstpaziergänge in Brandenburg, aber auch recht lang: je nach genauer Wanderstrecke variiert der Weg zwischen 18 und 22 Kilometer.

Klosterruine Lindow, Foto: Weirauch

Klosterruine Lindow, Foto: Weirauch

Informationen

Stellplatz am Sportcenter (350 Meter)
Für eine Übernachtung geht der Platz für 30 Mobile völlig in Ordnung, obwohl er nur Toiletten und Duschen (2 Euro extra) zu bieten hat. Doch auf dem Gelände haben Camper ihre Nachtruhe. Günstig, empfehlenswert – und ein guter Startpunkt für eine Herbstrunde um den Neuruppiner See.
Trenckmannstraße 14, 16816 Neuruppin
Tel. 03391 822030
www.sportcenter-neuruppin.de
Preis: 6 Euro

Naturpark Westhavelland

Das weitläufige Gebiet etwa 70 Kilometer westlich von Berlin ist nicht nur für den besonders bunten Indian Summer, sondern auch als Rastgebiet für Zugvögel bekannt. Von mehreren Aussichtspunkten haben Naturfreunde einen guten Blick auf Wildgänse und Kraniche, die im Havelland Station machen. Der passende Standort lässt sich bequem über eine interaktive Landkarte im Internet finden. Hier sind neben Vogelbeobachtungsstationen auch Wanderrouten und Radstrecken durch die herbstliche Havellandschaft verzeichnet.

Kranich im Havelland Storchenrwadweg

Kranich im Havelland

Gänse Havelland

  • Informationen
    Naturpark Westhavelland
    14715 Brandenburg
    Tel. 033872
    www.westhavelland-naturpark.de

Stellplatz Hafengaststätte
Strom, Wasser, Toiletten – was will Camperherz mehr? In Garz in Sachsen-Anhalt an der Grenze zu Brandenburg sorgt der Wirt der Gaststätte Garzer Hafenkante für alle Basics. Als Zugabe gibt es die herrliche Havellandschaft. Ein toller Platz für zwei Mobile am Rand des Naturparks.

  • Informationen
    Alte Kirchstraße 1a, 39539 Havelberg
    Tel. 039382 419648
    www.harzer-hafenkante.com
    Preis: 6 Euro

Burg/Spreewald: Spree-Fließe

Typisch für die vielen kleinen Nebenarme der Spree, die sogenannten Fließe, sind Weiden. Der feuchte Boden lässt sie überalle sprießen. Gut für Herbsturlauber, denn ab September, wenn die Bäume den Blattfarbstoff Chlorophyll aus den Blättern ziehen, verfärbt sich das Weidenlaub goldgelb. Scheint noch die Sonne, strahlt die ganze Landschaft. Unzählige „Weiden-Blondinen“, aber auch herbstlich gelbe Erlen und Pappeln wachsen entlang der Fließe rund um Burg. Tipp: Am besten lässt sich das Farbenspiel vom Kahn aus betrachten.

  • Informationen
    Floßfahrten, z. B. ab Hagens Insel, Weidenweg 4, 03096 Burg
    Tel. 035603 61839
    www.hagens-insel.de
    Grundpreis Kahnfahrt: ab 50 Euro

Rosstrappe

Namensgeber für den spektakulären 200 Meter senkrecht abfallenden Granitfelsen im Ostharz ist der gigantische Hufabdruck eines Pferdes. Auf dem floh Königstochter Brunhilde der Sage nach vor dem Riesen Bodo vom nahen Hexentanzplatz. Schade, dass die Fliehende damals nicht die Aussicht vom Rosstrappenfelsen genießen konnte. Denn von oben reicht der Blick weit in den Harz hinein und auf der anderen Seite ins bunte Mischwald-Harzvorland. Nach oben geht es zum Beispiel zu Fuß ab Thale über rechte steile Serpentinen. Bequemer und viel schneller ist natürlich der 670 Meter lange Lift. Die Fahrt dauert nur sieben Minuten.

Informationen
Sesselift zur Rosstrappe, Goetheweg 1, 06502 Thale
Tel. 03947 2500
www.seilbahnen-thale.de
Öffnungszeiten: Ostern bis 31. Oktober täglich 9.30-18 Uhr
Preise: Einzelfahrt: 3,50 Euro (Erw.), 2,40 Euro (Kinder 4-14 Jahre), ab 10 Euro (Familie)

Stellplatz Altenbrak (9,7 Kilometer)
Ein wunderschöner Platz für acht Wohnmobile. In Thale plätschert die Bode Mobilisten sanft in den Schlaf. Das Gelände ist allerdings nur etwas für Puristen. Denn Ausstattung gibt es hier nicht.
Rolandseck/Am Bielstein, 06502 Thale
Tel. 039456 205
Preis: 5 Euro

Detmold – Hermannsdenkmal

Der Herbst ist eindeutig die beste Jahreszeit, das Hermannsdenkmal auf dem Grotenburg genannten Berg (386 Meter) zu besuchen. Der Grund liegt gut 200 Meter tiefer: das herbstliche Farbenmeer des Teutoburger Waldes. Zu Füen des Cheruskerfürsten rollt die Natur einmal im Jahr den rot, gelb und hellbraun gefärbten Laubteppich aus, je nach Witterung im September oder Oktober. Die grandiose 360 Grad Aussicht über Lippe gibt es natürlich ganzjährig, vom Sockel aus lässt sich die ganze Region auch ohne Fernglas gut überblicken. Wer genauer hinsehen will, kann die Herbstlandschaft durch eines der fest installierten Fernrohre bewundern. Beste Fotozeit ist der Morgen, etwa zwei Stunden nach Sonnenaufgang, wenn sich der Neben verzogen hat. Tipp: Ein Waldspaziergang vom Denkmal durch raschelndes Herbstlaub zu den Externsteinen. Die hoch aufragenden Sandsteinfelsen sind so etwas wie Lippes Antwort auf die Sächsische Schweiz und nur gut sieben Kilometer entfernt. Unbedingt ansehen!

InfoGrotenburg 50, 32760 Detmold
Tel. 05261 25020
www.hermannsdenkmal.de
Öffnungszeiten: März-5. November täglich 9-18.30 Uhr, übrige Zeit 9.30-16 Uhr
Preise: 3,50 Euro (Erw.), 1,50 Euro (Kinder bis 14 Jahre)rmationen

Stellplatz Badehaus (12,8 Kilometer)
Toller großzügiger Platz für zwei Dutzend Mobile in Bad Meienberg. Die Nutzung der Ausstattung – Strom, V+E, Duschen, WC – geht allerdings weitgehend extra. Wie auch die Kurtaxe in Höhe von 1,60 Euro pro Person. Das läppert sich. Unterm Strich zahlen Familien für einen Camping-Tag deutlich über 10 Euro.
Wällenweg 50, 32805 Horn-Bad Meinberg
Tel. 05234 901289
www.wohnmobilhafen-owl.de
Preis: 7,50 Euro

Naturpark Habichtswald

Der Bergpark Wilhelmshöhe ist internation bekannt. Dass er Teil des riesigen Naturparks Habichtswald ist, weiß dagegen kaum jemand. Der Naturpark ist nicht nur wegen seiner Ausdehnung von mehr als 470 Quadratmetern und seinen Mischwäldern einen Herbsttrip wert, sondern auch wegen der vielen Burgen, Schlösser und Ruinen im Habichtswälder Bergland westlich von Kassel. Alte Gemäuer und bunte Blätter gehen immer. Guter Startpunkt für Herbstwanderungen ist das Naturparkzentrum, wo Besucher Führungen zu allen Themen rund um Flora und Fauna, aber auch Tageswanderungen buchen können. Herbst kompakt und toll erklärt.

Informationen
Naturparkzentrum Habichtswald, Auf dem Dörnberg 13, 34289 Zierenberg
Tel. 05606 533266
www.naturpark-habichtswald.de
Öffnungszeiten: täglich außer Mo 10-17 Uhr (März-Oktober), übrige Zeit 12-16 Uhr, an Wochenenden ab 10 Uhr

Stellplatz am Kressenborn (3,7 Kilometer)
In Dörnberg können Camper für lau übernachten, auch die Toilettennutzung ist gratis. Strom gibt es gegen kleine Gebühr. Das einfache Gelände für vier Mobile ist von April bis Oktober geöffnet. Während eines Volksfestes im September ist der Platz nicht nutzbar.
Bergweg, 34317 Habichtswald
Tel. 05606 59960
www.habichtswald.de

Edertal – TreeTopWalk

Der Pfad durch die Baumkronen des Eschelbergs ist zwar nur 250 Meter lang, aber sehr lehrreich und informativ. Den Betreibern geht es darum, den Wald mit all seinen Bewohnern erlebbar zu machen und zu zeigen, wie komplex das Ökosystem ist. Empfehlenswert sind speziell die Führungsangebote außerhalb der regulären Öffnungszeiten. Das gilt ganz besonders für den „Morgen im Kronendach“. Weitere Attraktionen neben dem Baukronenweg sind der 750 Meter lange Eichhörnchenpfad mit Infos vom Waldboden bis zur belaubten Krone sowie der nahe Wildtierpark mit Luchs, Wolf, Wisent und vielen weiteren Bewohnern.

  • Informationen
    Brühlfeld 3, 34549 Edertal
    Tel. 05623 9737977
    www.baukronenweg.de
    Öffnungszeiten: 10-19 Uhr (Mai-September), bzw. bis 17 Uhr (Oktober), übrige Zeit kürzer geöffnet
    Preise 7,90 Euro (Erw.), 4,50 Euro (Kinder 4-17 Jahre)

Womopark Edersee-Alm
Tolles, terrassenförmig angelegtes Gelände für 100 Mobile mit Seeblick für alle. Am Platz ist ein rustikales Restaurant, zudem sind alle Basics vorhanden, von V+E und Strom bis zu sauberen Sanitäranlagen und Brötchenservice.
Am Bettenhagen 2, 34513 Waldeck
Tel. 05634 5249957
www.wohnmobilpark-edersee-alm.de
Preis: 14 Euro