Die Fähren über „het IJ“

Amsterdam zeigt sich seinen Besuchern auf den ersten Blick meist von zwei Seiten: die pittoresk-putzige Stadtansicht mit ihren spitzgiebligen Grachtenhäusern hat ebenso zum weltweiten Ruhm der Stadt beigetragen wie das bunt schillernde Rotlichtviertel gleich neben dem Hauptbahnhof, wo Versprechungen gemacht werden, von denen viele billig, aber keine umsonst sind.

Einen Einblick in das Alltagsleben der Stadt erhält man hier wie dort allerdings selten. Es wird ein touristisches Amsterdam geboten, welches Erwartungen erfüllt, in der Hoffnung, dabei so leicht wie möglich Geld zu verdienen.

Hier gibt es einen Auszug über das

Pendeln über Wellen

Einen Blick auf das wahre Amsterdam kann man erhaschen, wenn man mit einer der fünf Fähren über den Fluss setzt. Selbst wenn man auf der anderen Seite überhaupt nichts vorhat, schon die Reise an sich lohnt sich. Jede der Fähren fasst knapp 250 Fahrgäste, die entweder mit ihren Fahrrädern und Mopeds eilig das Schiff verlassen oder ebenso eilig hinaufdrängen. Wer cool sein will (und wer will das in einem bestimmten Alter nicht?), fährt mit seinem Roller direkt in die Passagierkabine und lässt sein Zweirad während der gesamten Überfahrt vor sich hin tuckern, obwohl – oder gerade weil – das eigentlich untersagt ist.

Fährenfahrten gratis

Die Fähren verkehren im Minutentakt, die Wartezeit vertreibt einem meistens eines jeder Originale, die hier wie auf manch anderen Plätzen der Stadt laut lamentierend herumstanden und von niemandem ernst genommen werden. Aber keiner der Krakeeler reist je mit.

Die Passagiere der Fähren sind das normale Publikum, jenseits der Vergnügungs- und Neppmeilen: Vertreter der Chefetagen, Studierende, Büromenschen. Heimarbeiter, Arbeiter, Azubis, Schüler.

Die Fähren fahren – wie der Rest des öffentlichen Nahverkehrs in der Stadt – von circa morgens um sechs bis nach Mitternacht. Aber die Reise mit ihren ist gratis.

Adress
De Ruijterkade, NL-1011 Amsterdam (Centrum)

Anfahrt
ÖPNV: die wichtigsten Fähren erreicht man über die Zentral Station

Öffnungszeiten
Fahrplaninformationen unter 9292.nl/amsterdam/halte-veer-de-ruyterkade

Tipp
Wenn die Fähren typisch Amsterdam sind, ist Fahrradfahren natürlich typisch Niederländisch. Bei Starkbiers (De Ruyterkade 127) kann man günstig Räder mieten.

Amsterdam

Cover.Emons

Thomas Fuchs, 111 Orte in Amsterdam, die man gesehen haben muss. Köln: Egons Verlag  2013, ISBN 978-3-95451-209-6.

Internet: www.emons-verlag.de