Noch hat das Spreewaldresort „Seinerzeit“ in Schlepzig im Spreewald keine Weihen der Restaurantführer. Aber ich bin sicher,  dass die Auszeichnungen kommen werden. An diesem Wochenende erlebt der frühere Landgasthof „Zum grünen Strand der Spree“ als Spreewaldresort „Seinerzeit“ ein glanzvolles Comeback. Mit Akribie und viel Liebe wurden beim umfangreichen Umbau bewährte Elemente des einstigen Landgasthofes erhalten und harmonisch mit Neuem kombiniert.

Nach der Übernahme des bis 2012 von Dr. Römer geführten Landgasthofes verordneten die neuen Eigentümer Torsten Splanemann-Du Chesne, Susanne Du Chesne und René Kowatsch, dem im Unterspreewald gelegenen Areal eine umfangreiche Modernisierungskur.

 ❏ Was entstand neu ?

26 neue Zimmer und Suiten, drei Tagungsräume, eine neue Lobby mit Rezeption und die Absack-Bar mit Wintergarten sind entstanden. Warum der neue Name ?

Mit der Bezeichnung Spreewaldresort  wolle man, so Hoteldirektor Dieter Hass, keine Abkehr von der Tradition einläuten. Die Betreiber heben mit der neuen Bezeichnung vielmehr die Besonderheit des Standortes im Unterspreewald hervor.

 ❏ Modern gestylte Zimmer und Suiten

Gäste können wählen zwischen SPA- und Deluxe-Suiten, Maisonetten-Studios sowie Junior-Suiten und Doppelzimmern mit eigener Sauna. In der Deluxe-Suite lädt eine freistehende Badewanne im Schlafzimmer zu gemütlichen Stunden vor dem Kamin ein.

Blick in ein Zimmer im "Seinerzeit", Foto: Seinerzeit (Beate Waetzel)

Blick in ein Zimmer im „Seinerzeit“, Foto: Seinerzeit (Beate Waetzel)

Steffen Lelewel, der PR-Chef betont: „Seinerzeit bringt die Tradition in die Gegenwart und verknüpft sie gekonnt mit unseren heutigen hohen Ansprüchen an Erholung, Erleben, Genießen und auch Business.“

Eine Menge wurde verändert. Wer das Landgasthaus „Zum grünen Strand der Spree“ kannte, der wird zwar Altbekanntes erkennne, ansonsten präsentiert sich das Spreewaldrestort an vielen Ecken komplett neu.  So wurde das  Restaurant „Feine Küche“ neu gestaltet und um 15 Plätze erweitert. Für bessere Arbeitsbedingungen für die Crew sorgt die neu geschaffene Küche für Restaurant und Brauerei.

Blick in einen Tagungsraum, Foto: Seinerzeit (Beate Wätzel):

Blick in einen Tagungsraum, Foto: Seinerzeit (Beate Wätzel):

Zu abendlichen Runden lädt die Absackbar mit 30 Plätzen im Wintergarten mit einem Kamin aus dem 18. Jahrhundert ein. Die Bar funktioniert am Tage auch als Cafe. Leider hält das Kuchenangebot nicht Schritt mit den Veränderungen. Als wir das Spreewaldresort besuchten, gab es zum Nachmittagskaffee nur eine Torte: Tiramisutorte.

Blick in das Restaurant "Feine Küche" von Seinerzeit, Foto: Seinerzeit

Blick in das Restaurant „Feine Küche“ von Seinerzeit, Foto: Seinerzeit

Dafür hielt die benachbarte Brauerei ein Stück Blechkuchen bereit.

Das Spreewaldresort erfindet sich gerade neu. Ab Herbst sollen weitere bauliche Veränderungen folgen. So sei die Erweiterung der beliebten Gasthausbrauerei vorgesehen, kündigte Dieter Hass beim Rundgang durch das neugestaltete Spreewaldresort an.

  ❏ Bier aus der Privatbrauerei 1788 gefragt

Die Privatbrauerei 1788 gehört zur Brandenburger Bierstraße. Braumeister Zech braut verschiedene Biere, vor allem das Kräusenbier ist besonders gefragt. Dazu gibt es deftige Speisen zu normalen Preisen. Der Service ist flink und auskunftsfreudig. Wer im Brauhaus einen Platz ergattert, das ist am Wochenende schon mal schwiierig, bleibt meist lange dort sitzen.

Carola und Marcell bedienen die Gäste im Brauhaus von Seinerzeit, Foto: D.Weirauch

Carola und Marcell bedienen die Gäste im Brauhaus von Seinerzeit, Foto: D.Weirauch

Braumeister Uwe Zech in der Privatbrauerei 1788 in Schlepzig, Foto: Seinerzeit

Braumeister Uwe Zech in der Privatbrauerei 1788 in Schlepzig, Foto: Seinerzeit

Hier der Link zur Privatbrauerei

Spreewaldbrauerei Schlepzig

Im Sommer lädt der Biergarten in der Nähe des Weidendomes ein. Von dort kann man den Spreewaldkähnen beim An- und Ablegen zuschauen.

  ❏ Beliebte Hochzeitslocation

Foto: Spreewaldresort "Seinerzeit"

Foto: Spreewaldresort „Seinerzeit“

Der Weidendom des Spreewaldresorts "Seinerzeit" in Schlepzig ist auch ein beliebtes Standesamt, Foto: Seinerzeit

Der Weidendom des Spreewaldresorts „Seinerzeit“ in Schlepzig ist auch ein beliebtes Standesamt, Foto: Seinerzeit

  • Informationen zu „Seinerzeit“
  • Adresse: Spreewaldresort „Seinerzeit“, Dorfstrasse 53, 15910 Schlepzig
  • Internet: www.seinerzeit.de, E-Mail: info@seinerzeit.de
  • Telefon: 035472-6620

Informationen zu Preisen und Angeboten gibt es hier.

Tipp: zum Spreewaldresort gehört auch der 30 Kilometer entfernte  SATAMA Saunapark Wendisch-Rietz. Wer also im „Seinerzeit“ keine Suite mit Sauna gebucht hat, der kann in den SATAMA-Park fahren. Leider gibt es zwischen beiden Häusern keinen Shuttle.

Hier geht es zum Veranstaltungskalender von „Seinerzeit“ in Schlepzig

Wie kommt man hin: günstig ist die Anreise per Auto über dieA 13, Abfahrt Staakow und weiter über die Landstraße,  Schlepzig ist rund 7 Kilometer von Krausnich (Tropical Islands) oder 25 Kilometer von Lübbenau, dem Hauptort des Spreewald, entfernt.seinerzeit (8)

Was kann man in und um Schlepzig erleben: Der Ort bietet vor allem im Frühjahr, Sommer und Herbst ein gut ausgeschildertes System an Wander- und Radwegen. Am Spreewaldresort sowie im Ort gibt es mehrere Abfahrtstellen für die beliebten Rundfahrten durch den Unterspreewald.

Schlepzig (3)

Direkt neben „Seinerzeit“ lädt zu bestimmten Terminen, wie dem Mühlentag an Pfingstmontag, die Wassermühle zur Besichtigung ein. Auch gibt es gegenüber von „Seinerzeit“ ein Informationszentrum des Biosphärenreservates Spreewald (ab 1. April geöffnet).

Hier geht es zur einzigartigen Dreifach-Holländermühle in Straupitz im Oberspreewald.