Zu jedem guten Werk bereit“

– mit diesem Wahlspruch hat der Orden der Prämonstratenser das kulturelle, geistliche und wirtschaftliche Leben in Europa und weltweit seit dem Mittelalter geprägt. 2021 feiert der Orden sein 900-jähriges Bestehen. Das Kulturhistorische Museum Magdeburg lädt aus diesem Anlass zur Ausstellung „Mit Bibel und Spaten – 900 Jahre Prämonstratenser“ ein.

In der ersten Alleinausstellung über die Prämonstratenser illustrieren herausragende Kunstwerke vom Mittelalter bis in die Neuzeit das kulturelle, geistige und wirtschaftliche Wirken des Ordens von den Ursprüngen bis heute. Schwerpunkte sind die Zeit der frühen Gründer im 12. Jahrhundert, die Darstellung des Ordenslebens in der Gemeinschaft und in der Außenwirkung. Schatzkunst in Liturgie und Verehrung, Heilige und Selige des Ordens und dessen Beharrungsvermögen entgegen den neuzeitlichen Umbrüchen. Die Ausstellung bildet die Klammer zwischen weiteren Attraktionen, etwa der würdigen Gestaltung der Erstgrablege des Hl. Norberts im früheren Prämonstratenser-Kloster Unser Lieben Frauen. einfachraus.eu stellt einige Korespondenzorte zur Ausstellung vor:

Korrespondenzort Jerichow

Die Klosterkirche Jerichow mit ihren zwei hohen spitzen Türmen liegt am nördlichen Rand der Stadt. Sie gehört zu den schönsten Beispielen der romanischen Backstein-Baukunst in Deutschland. Beachtenswert ist auch die ehemalige Klosteranlage südlich der Kirche, die heute ein Museum ist: drei Flügel sind weitgehend erhalten, dazu ein zweiflügliger Kapitelsaal, Sommer- und Winterrefektorium, Kreuzgang.

Dom zu Jerichow in Sachsen-Anhalt

Dom zu Jerichow in Sachsen-Anhalt

Museumsleiterin Josefine Telemann

Museumsleiterin Josefine Telemann

Neue Dauerausstellung im Kloster Jerichow

Von 1144 bis 1552 bestand das Prämonstratenser-Stift Jerichow. In einer Dauerausstellung will das Kloster Jerichow ab Herbst 2021 sowohl das geistliche als auch das wirtschaftliche Wirken der Prämonstratenser-Chorherren zeigen. „Spuren im Backstein“ reiht sich als Korrespondenzausstellungen zur Schau „Mit Bibel und  Spaten“ des Kulturhistorischen Museums Magdeburg ein. Das überregionale Ausstellungsprojekt, an dem in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Mittelalterausstellungen Magdeburg insgesamt zehn Prämonstratenser-Standorte in Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen beteiligt sind, widmet sich dem 900-jährigen Jubiläum der Gründung des Prämonstratenser-Ordens.Panorama.Jerichow

Die Ausstellung in Jerichow im ehemaligen Dormitorium des Klosters ist ab 16. Oktober 2021 zu besichtigen.

Mit dem Zuzug der Chorherren aus dem Magdeburger Kloster Unser Lieben Frauen nach Jerichow entstand 1144 die erste Niederlassung der Prämonstratenser im Ortskern, der bereits 1149 der Beginn der Bautätigkeit an der heutigen Stelle des Klosters folgte. Nicht der geistlichen, sondern vor allem auch der wirtschaftlichen Entwicklung des Ortes gab die Stiftsgründung einen enormen Schub.

Die neue Dauerausstellung im ehemaligen Dormitorium im Ost-Flügel der Klosteranlage taucht auf knapp 400 Quadratmetern ein in die Lebenswelt der Chorherren und stellt vor allem das regionale Wirken und die Bedeutung der Prämonstratenser in um um Jerichow in den Mittelpunkt. Ein Überblick über die politisch-geografischen Verhältnisse folgt der Themenschwerpunkt „Buch- und Schreibkunst“. Eines der Schmuckstücke der Ausstellung ist das Brandenburger Evangelistar aus dem Jahr 1210, das als Faksimile die mittelalterliche Buchkunst der Prämonstratenser repräsentiert.

Ebenfalls hervorzuheben sind die Leihgaben eines Laienbruders aus Belgien. Frans Debonne, leidenschaftlicher Sammler aus Zwevegem, stellt dem Kloster liturgische Bücher aus der Neuzeit zur Verfügung, die einen eindrucksvollen  Einblick in die Entwicklung hin zum kunstvollen Buchdruck geben.

Medienstationen widmen sich der wirtschaftlichen Entwicklung – Tierhaltung, Felderbestellung und Selbstversorgung – sowie der baugeschichtlichen Entwicklung des Klosters.

Liturgische Geräte, die Kleidung (Habite) der Chorherren nebst einem verbildlichten Tagesablauf geben einen Eindruck vom geistlichen Alltagsleben der Chorherren im mittelalterlichen Kloster. Flankiert wird die Schau von einem Überblick über die Hauptbauphase der Klosteranlage von 1149 bis 1250, bei der die Kunst des Backsteinbaus im Mittelpunkt steht.

Alle Infos zu Geschichte des Klosters, speziellen -Führungen und vielfältigen Veranstaltungen: www.kloster-jerichow.de

Klosterrundgang: virtuell

Hier geht es zur Sonderausstellung in Magdeburg.