Im Jahr 1673 – vor 350 Jahren – wurde der Ort Nischwitz in Oranienbaum umbenannt. Diesen Namen verdankt die Kleinstadt der niederländischen Prinzessin Henriette Catharina von Oranien-Nassau, die hier ein barockes Ensemble aus Schloss, Park und Stadt entstehen ließ.

Neben einer Festwoche im ganzen Ort vom 31. Mai bis 4. Juni 2023 eröffnet am 13. Mai 2023 im Schloss Oranienbaum die neue Ausstellung „Zeit(ge)schichten – ein Schloss erzählt, was in ihm steckt“. Sie gibt Einblicke in die unterschiedlichen Nutzungen des Schlosses, stellt seine Bewohner vor und nimmt Spuren, welche die Zeit hinterlassen hat, in den Blick.

Veranstaltungstipp:
Varieté im Schlosspark – Kleinkunsttraum Oranienbaum
Am 16. und 17. Juni 2023 verwandelt sich der barocke Schlosspark Oranienbaum in einen lebendigen Kleinkunsttraum. Außergewöhnliche Künstlerinnen und Künstler bieten den Gästen Akrobatik, Zauberei, Comedy, Clownerie, Puppenspiel, Pantomime und vieles mehr.

Mehr im Internet unter: www.gartenreich.de

Heute sind wir wieder auf der Oranierroute unterwegs. Weitere Stationen der Oranierroute erfahrt ihr am Ende des Textes.

Oranienbaum ist ein auf geometrischem Grundriss errichtetes Ensemble aus Stadt, Schloss und Park und zudem ein in Deutschland seltenes Beispiel für eine weitgehend niederländisch geprägte Barockanlage.

Fliesenkeller und Teesaal

Henriette Catharina (1637-1708), Gemahlin des Fürsten Johann Georg II. von Anhalt-Dessau (1627-1693), ließ sich die großzügige Schlossanlage ab 1683 als Sommersitz errichten. Die aus dem Haus Oranien-Nassau stammende Prinzessin gab dem Ort nicht nur einen auf ihre Familie bezogenen Namen, sondern verlieh dem Schloss auch das holländische Gepräge. Hierzu trug maßgeblich der aus der Heimat der Prinzessin stammende Baumeister Cornelis Ryckwaert bei. Mit der Errichtung des Schlosses war auch die planmäßige Anlage einer Stadt und eines Schlossgartens (28 Hektar) nach niederländischem Vorbild verbunden. Anfangs entstand nur ein Palais mit begleitenden Kavalierpavillons. Ab 1693 wurde das Ensemble als Witwensitz ausgebaut und vergrößert. Eine reiche Innenausstattung mit kostbaren Ledertapeten, Fayencen und Gemälden gab dem Haus seinen Glanz, von dem heute u.a. noch der Fliesenkeller (Sommerspeisesaal) und der Teesaal zeugen. Letzterer wurde umfassend restauriert und ist seit 2007 wieder in seiner ganzen Pracht erlebbar.

Eine der längsten Orangerien Europas

Nach dem Tod Henriette Catharinas wurde das Haus von ihrem Sohn Leopold I. Fürst von Anhalt-Dessau und dessen Sohn Dietrich nur für gelegentliche Jagdaufenthalte genutzt. Erst Fürst Franz widmete sich in den 80er Jahren des 18. Jahrhunderts wieder Schloss und Garten. Er gestaltete nicht nur zahlreiche Räume des Hauses in chinesischem Stil um, er bezog auch die barocke Gartenalage in die Landesverschönerung des Gartenreichs ein. Am südlichen Rande des Parks entstand ab 1812 eine der längsten Orangerien Europas, die seither ohne Unterbrechung zur Unterbringung eines reichen Bestandes an Zitrusfrüchten genutzt wird.

Kulturstiftung Dessau-Wörlitz, Foto: Heinz Fräßdorf, und Nennung des Fotografen verwendet werden. Vielen Dank im Voraus! Das Chinesische Haus im Englisch-chinesischen Garten von Oranienbaum

Das Chinesische Haus Foto: Kulturstiftung Dessau-Wörlitz, Heinz Fräßdorf,

Der ehemalige barocke Inselgarten wurde zu dem einzigen, heute noch weitgehend erhaltenen Englisch-Chinesischen Garten des 18. Jahrhunderts, umgestaltet. Er bildet ein wichtiges Element in der Stilvielfalt des Gartenreichs. Eine Pagode, ein Teehaus und mehrere Bogenbrücken setzen die architektonischen Akzente dieses Gartenteils.

Hier kann man die Gartentheorien des Engländers Sir William Chambers, dessen Gärten in England als Vorbilder dienten, exemplarisch studieren. Der kleinräumig gestaltete Bereich vermittelt zwischen der axialen Gliederung des Barockgartens und der ihn umgebenden Landschaft und zeigt gleichzeitig die gegensätzlichen Gestaltungsauffassungen in der Gartenkunst auf.

Mittlerweile ist das Schloss, zumindest von aussen, restauriert. Im Corps de Logis können einige Räume besichtigt werden.

Sehenswert ist eine Spaziergang durch kleinen Ort. Was es mit der im Oktogon erbauten Kirche auf sich hat, erfahrt ihr  demnächst hier. 

Tipp für Übernachtung, Speis und Trank

Oranierroute

„Goldener Fasan“ in Oranienbaum Foto: Weirauch2212Mehr Informationen: www.gartenreich.com

zum Wörlitzer Park und zu den Gartenträumen in Sachsen-Anhalt

Hier geht es zur Oranierroute.

Einige Stationen der Oranierroute findet ihr auf einfachraus.eu

Stolberg im Harz

Oranienburg

Potsdam – Holländisches Viertel, Holländische Mühle

Schwerin – Residenzschloss Schwerin und Schloss Ludwigslust

Lingen – Altstadt

Nordhorn – Kloster Frenswegen

Leeuwarden – Palais Princessehof und Gartenanlage Prinsentuin

Amsterdam – Prinsenhof, heute Hotel The Grand

Den Haag – Residenz Binnenhof

Delft – Prinsenhof, Nieuwe Kerk

Dordrecht – Häuserkomplex Berckepoort

Breda – Oranierkirche Onze Lieve Vrouwe

Buren (Gelderland) – St. Lambertuskirche

Apeldoorn – Sommerresidenz Paleis Het Loo

Kamp-Lintfort – Kloster Kamp

Moers – Moerser Schloss

Freudenberg – Altstadt/ehem. nassauische Grenzfeste

Nassau – Schloss Nassau

Diez – Frauenresidenz Oranienstein mit Nassau-Oranien-Museum

Dillenburg – Wilhelmsturm auf dem Schlossberg, Geburtsort von Wilhelm I. (Oranien)

Siegen – Siegerlandmuseum im Oberen Schloss mit Oranier-Forum

Fulda – Schloss Fasanerie

Bad Arolsen – Schloss Arolsen

Bad Pyrmont – Sommerresidenz Schloss Pyrmont mit Museum

Wernigerode – Schloss und Museum Wernigerode

Hitzacker – Prinz-Claus-Gedächtnisbüste

Hier geht es zum Gotischen Haus im Wörlitzer Park