Der Hitze entkommen. Wer nicht an einem See oder an Nord- und Ostsee weilt, dem empfehlen wir einen Besuch von Besucherbergwerken und Höhlen. Dort ist erfrischende Kühle programmiert.

Heute: Höhlen und Besucherbergwerke in Polen

Zudem kann man unser Nachbarland Polen aus einer anderen Perspektive erleben. Eine Vielzahl natürlicher Höhlen, jahrhundertealte Bergwerksstollen, unterirdische Kellerlabyrinthe und kilometerlange Bunkersysteme bergen sogar für eingefleischte Polenkenner immer wieder neue Überraschungen. Neun Höhlen, zehn Militärobjekte, siebzehn Bergwerke und Stollen, unzählige Lagerräume, Kerker, Gänge – die Liste der unterirdischen Wunder Polens ist lang. Es gibt darrunter Hits vom europäischen Rang, wie das Neolithikum-Bergwerk in Krzemionki Opatowskie oder das unter UNESCO-Schutz stehende Salzbergwerk in Wieliczka bei Krakow/Krakau..

Einfachraus stellt fünf erfrischende Orte in Polen vor.

❏ Paradieshöhle Jaskinia Raj bei Kielce

Eine der schönsten polnischen Höhlen ist die 10 Kilometer südwestlich von Kielce gelegene Jaskinia Raj (Paradieshöhle). Die fantastische Tropfsteinlandschaft ist seit 1972 für den Besucherverkehr geöffnet. Neben der Höhle befindet sich Polens erstes Neandertaler-Zentrum.

Höhle askinia Raj. Fot. Lukasz Zarzycki / www.lukaszzarzycki.pl / www.geopark.pl

Checiny, 11.02.2013 r. Rezerwat przyrody Jaskinia Raj. Fot. Lukasz Zarzycki / www.lukaszzarzycki.pl / www.geopark.pl

Hier mehr über die Höhlen im Karstgebirge rund um Kielce im Nationalpark Heiligkreuz.

Kielce.Polen22 Geonaturpark

Eingang in die Höhle von Kadzielna in Kielce

Kielce.Polen22 Geonatur Höhle

Mehr im Internet :www.jaskiniaraj.pl

Checiny, Kielce

Fledermäuse leben in der Paradieshöhle Jaskinia Raj. Nietoperz. Fot. Lukasz Zarzycki / www.lukaszzarzycki.pl / www.geopark.plWo Polens größte Stalaktiten wachsen!

Höhle Kielce z Zarzycki / www.lukaszzarzycki.pl / www.geopark.pl

Checiny, 11.02.2013 r. Rezerwat przyrody Jaskinia Raj. Fot. Lukasz Zarzycki / www.lukaszzarzycki.pl / www.geopark.pl

Bärenhöhle im Glatzer Schneegebirge

Als besonders schön gelten auch die Jaskinia Niedźwiedzia (Bärenhöhle) im Masyw Śnieżnika (Glatzer Schneegebirge) sowie die legendenumwobenen Höhlen Jaskinia Łokietka und Jaskinia Ciemna im Krakau-Tschenstochauer Jura.

Im Internet unter : www.jaskinia.pl 

www.ciemna.ojcow.pl

❏  Abstieg ins UNESCO Welterbe  Wielicka

Das wohl bekannteste polnische Besucherbergwerk ist das südöstlich der kleinpolnischen Hauptstadt Kraków (Krakau) gelegene und als UNESCO-Welterbe berühmte Salzbergwerk von Wieliczka. Das kilometerlange Geflecht aus in das Salz getriebenen Kammern, Gängen und Stollen mit Kapellen und märchenhaften Skulpturen verzaubert Groß und Klein.

Wielicka Bergwerk PolenKrakow.Polen

Mehr im Internet www.kopalnia.pl

Die Schachtröhre ist mit Holz ausgekleidet, nach der Tour geht es mit dem Förderkorb nach oben

Die Schachtröhre ist mit Holz ausgekleidet

Kapelle Polen Wielicka Bergwerk Wielicka Krakow

Hängebank des Schachtes Danilowicz in Wielicka

Hier erfährt ihr auf einfachraus mehr zu Wieliczka.
Saline Wielicka Bergwerk

Kammer Josef Pilsudski mit kleinem Salzsee

Kapelle Polen Wielicka Bergwerk

Größe und Schönheit begeistert: Kapelle der Heiligen Kinga

Wielicka.Bergwerk Polen

Kammer Nikolaus Kopernikus, geschaffen von Wladyslaw Hapek

Saline Wielicka Bergwerk

Büste des Königs Kasimir des Großen

❏ Silbermine in Tarnowskie Góry (Tarnowitz)

Die Woiwodschaft Śląskie (Schlesien) lockt mit unzähligen alten Bergwerken, von denen ein großer Teil inzwischen für Touristen geöffnet wurde. Beliebt sind die einstige Kohlengrube Guido in Zabrze mit zwei unterirdischen Touristentrassen in 170 und 320 Metern Tiefe und die ehemalige Silbermine in Tarnowskie Góry (Tarnowitz). Auch diese gehört zum UNESCO-Welterbe.

Dort kann man in der Sztolnia Czarnego Pstrąga (Stollen der Schwarzen Forelle) über einen unterirdischen Kanal fahren. Mehr im Internet: www.kopalniaguido.pl

oder  www.kopalniasrebra.pl

einfachraus war in Tarnowitz, hier erfahrt ihr mehr.

Bergwerk Polen

❏ Museum unter Marktplatz Krakau

Einen faszinierenden Einblick in die Vergangenheit der Kulturmetropole Kraków als Handelsstadt eröffnet das 2010 eröffnete Muzeum Podziemia Rynku (Museum unter dem Marktplatz). Eine moderne multimediale Installationen illustriert die fast 1.000 Jahre alten Überbleibsel der mittelalterlichen Marktplatzbebauung mit Überresten reicher Krämerläden, den ersten Tuchhallen sowie mittelalterlichen Gräberfeldern.

Krakau.Krakow.Polen.unterirdisch) (

Mehr im Internet unter www.podziemiarynku.com

Einfachraus besuchte Krakau, hier unsere Tipps 

Weitere kühle Orte in Polens Unterwelt

❏ Hydropolis in Breslau/Wroclaw

Eine feuchte Dusche bekommen Besucher, auf Wunsch, vor dem Besuch des einzigartigen Museums Hydropolis in Breslau/Wroclaw (ul. Na Grobli 19-21). In dem unterirdischen multimedialen Zentrum wird umfangreiches Wissen zum Thema Wasser vermittelt. In kühler Atmosphäre erleben die Besucher eine faszinierende Reise durch mehrere Ausstellungszonen.

Hydropolis.Breslau.Polen

Unter der Erde befindet sich das Museum Hydropolis

Der Verlauf des Wassers in Breslau wird detailliert dargestellt

Der Verlauf des Wassers in Breslau wird detailliert dargestellt

Hydropolis.Breslau.Polen

Blick auf einen von mehreren Wassertürmen von Breslau, demnächst aich zu besuchen

❏ Festungsfront Oder-Warthe-Bogen

Mit einer Länge von über 30 Kilometern und einer Tiefe von bis zu 40 Metern gehört das Labyrinth der Festungsfront Oder-Warthe-Bogen (Międzyrzecki Rejon Umocniony – MRU) zu den interessantesten Denkmälern der Festungsarchitektur des 20. Jahrhunderts in Polen. Ein Teil der von den Nationalsozialisten angelegten Bunker und Gänge in der Woiwodschaft Lubuskie (Lebuserland) ist zur Besichtigung freigegeben. Die Anlage ist auch Überwinterungsplatz für eine der größten Fledermauskolonien Europas. Mehr im Internet unter www.bunkry.pl

❏ Rzeszower unterirdische Touristenroute

Rzeszower unterirdische Route für Touristen ist ein einzigartiger Gänge- und Kellersystem auf drei Etagen von 0,5 bis 10 Meter tief unter dem Rzeszower Marktplatz. Die Anfänge der Entstehung des Keller-Komplexes reichen bis in das 14. Jh. zurück, als Lagerungsrechte bekommen hat. Niedrige und stabile Temperatur unter der Erde garantierte günstige Bedingungen der Aufbewahrung der Produkte, insbesondere der Ernährung.

polen

Foto: http://www.trasa-podziemna.erzeszow.pl/galeria/12,zwiedzanie-trasy.html

Diese Route gehört auch zu den drei besten touristischen Produkten der Woiwodschaft Karpatenvorland und hat das Zertifikat der Regionalen Touristischen Organisation des Karpatenvorlands bekommen.

Mehr Informationen: http://www.trasa-podziemna.erzeszow.pl

Foto: http://www.trasa-podziemna.erzeszow.pl/galeria/12,zwiedzanie-trasy.html

Mehr über Reiseziele in Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt: www.polen.travel

Polen-Info:| Polnisches Fremdenverkehrsamt, Hohenzollerndamm 151
14199 Berlin, Telefon: 030 / 210 09 20, Öffnungszeiten: Mo-Fr., 9.00-16.00 Uhr