Burgenstraße: Ein Spaziergang durch Coburg

2024-04-24T12:28:34+02:0031. Juli 2018|Kategorien: Reise, Schlösser und Burgen|Tags: , , |

Coburg (Bayern) bietet ein barockes, neuzeitliches Ensemble einer kleinen Residenzstadt, mit Stadttoren, einem Marktplatz, einem der ältesten Fachwerkhäuser Deutschlands aus dem 14. Jahrhundert und verschiedenen Schlössern und Burgen in der pittoresken Altstadt. Der Legende nach soll die örtliche Herrscherfamilie das erste Wasserklosett in deutschen Landen in ihrem Stadtschloss benutzt haben.In Coburg können Sie das charmante Flair der einstigen Residenzstadt genießen: bei ehemaligen Hoflieferanten einkaufen, in einem urigen Gasthaus einkehren oder einfach eine Coburger Bratwurst kosten. Hoch hinauf zur Veste Coburg führen dann viele Wege - der schönste von ihnen geradewegs durch den Hofgarten, einen traumhaften Landschaftspark. Die "Fränkische Krone" präsentiert sich als völlig intakte Höhenburg mit atemberaubenden Fernblicken. Wo einst Martin Luther sichere Zuflucht fand, können Sie heute Kunstsammlungen von unschätzbarem Wert bestaunen: neben Cranach-Gemälden auch das magische Hedwigsglas, prachtvolle Rüstungen und die ältesten Prunkwagen der Welt.

Burgenstrasse: Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

2024-02-07T11:51:01+01:0011. Juli 2018|Kategorien: Schlösser und Burgen|Tags: , , , , |

Das 1748 eröffnete Markgräfliche Opernhaus gehört zu den prächtigsten Theatern Europas. 2012 wurde das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth als kulturelles Erbe der Menschheit in die UNESCO-Welterbeliste eingetragen. Nach einer umfangreichen Restaurierung von 2012 bis 2018 richtete die Bayerische Schlösserverwaltung im benachbarten historischen Redoutenhaus nun eine neue Dauerausstellung ein, die im April dieses Jahres ihre Pforten öffnete und seitdem zahlreiche Besucherinnen und Besucher anzog. Beide Gebäude bilden nun eine Einheit und ermöglichen damit auch eine barrierefreie Erschließung des Opernhauses. Unter der Projektleitung von Dr. Cordula Mauß und Christa Röthle (Bayerische Schlösserverwaltung) entwickelten das Architekturbüro Sichau&Walter sowie das Gestalterbüro szenographie valentine koppenhöfer eine architektonische Formensprache, die bewusst Elemente barocker Opulenz in eine zeitgenössische Form transformiert. Goldene Wandbespannungen, Täfelungen aus geräucherter Eiche und ein zweigeschossiger verglaster Luftraum im Zentrum bilden – den einem Weltkulturerbe angemessenen – architektonischen Rahmen für die stimmig eingefügte Ausstellungsarchitektur. Diese steht unter dem Thema der Illusion als einem der Leitmotive der barocken Opernwelt und lässt die Besucherinnen und Besucher regelrecht in begehbare Bühnenbilder eintauchen. In diesem architektonischen Rahmen erhalten die Gäste des Museums unter anderem Einblicke in die Bayreuther Theaterlandschaft, in das Leben von Markgräfin Wilhelmine, die Architektur des Opernhauses sowie in die barocke Opernwelt. Die aufwändig gestalteten Ausstellungsräume mit ihren zahlreichen interaktiven Stationen, Modellen und Originalen machen Barocktheater mit allen Sinnen erlebbar. Das „Markgräfliche Opernhaus: Welterbe & Museum“ ist als Museum für Alle konzipiert. Deshalb fußt die Vermittlungsstrategie auf dem Mehr-Sinne-Prinzip und ist somit eine spannende Reise in die Welt des Barocktheaters für kleine und große Gäste sowie für Besucherinnen und Besucher mit oder ohne Beeinträchtigungen. So stehen zum Beispiel im Ausstellungsbereich eine Kinderspur, ein taktiles Leitsystem, eine musikalische Station mit Vibropad sowie Tast-, Geruchs- und Hörstationen zur Verfügung. Großer Beliebtheit erfreut sich die rekonstruierte Barockbühne, deren Technik die Besucherinnen und Besucher selbst ausprobieren dürfen. Weitere Informationen zum Markgräflichen Opernhaus sowie zu den Schlössern und Gärten in Bayreuth, sind hier zu finden: https://bayreuth-wilhelmine.de/

Nach oben