Industriekultur hat seit Jahren Konjunktur. Noch nie interessierten sich Menschen für Technikgeschichte und Sachzeugen vergangener Industrieepochen so intensiv wie derzeit. Das Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen mit dem Emscher Park, dem UNESCO-Welterbe Zollverein oder die Völklinger Hütte (UNESCO Welterbe) im Saarland ziehen jährlich Hunderttausende Besucher an. Im Mansfelder Land (Sachsen-Anhalt) wird eine unterirdische Kanutour im stillgelegten Kupferbergwerk Röhrigschacht bei Sangerhausen in 400 Meter Tiefe angeboten und avancierte sofort zum touristischen Hotspot. Chemnitz (Sachsen) will als Kulturhauptstadt 2025 seine industriellen Zeitzeugen mit moderner Kunst inszenieren. Die Straße der Europäischen Industriekultur kennt viele solcher attraktiven Beispiele. Industrielle Lost places werden mit Kultur belebt und bekommen so ein neues nachhaltiges Leben. Jetzt plant Luxemburg mit Esch/Alzette den großen grenzüberschreitenden Wurf.

Esch inszeniert Montanindustrie mit Moderne

Im luxemburgischen Esch/AlzetteEsch treffen ehemalige Industrieanlagen der Eisenindustrie auf Moderne. Esch ist die Kulturhauptstadt des Jahres 2022 und will die Geschichte einer Region zelebrieren: von der Stahlindustrie bis ins digitale Zeitalter.

Kulturhauptstadt Europas 2022

An der großen Vielfalt industrieller Hinterlassenschaften setzt Esch als Europas Kulturhauptstadt 2022 an – und nimmt unter dem Motto «Remix Culture» gleich eine ganze Region mit. Das Besondere: an den Veranstaltungen beteiligen sich neben den zum Großraum Esch gehörenden Gemeinden (Syndikat PROSUD) auch die Kommunen des jenseits der Grenze in Frankreich gelegenen Gemeindeverbandes Pays Haut Val d’Alzette.

Esch feiert Vielfalt in Europa

Denn nirgendwo in Luxemburg treffen Vergangenheit und Zukunft sichtbarer aufeinander als in Esch. Neben erkalteten rostigen Hochöfen stehen moderne Universitätsgebäude mit glänzenden Fassaden, alte Industriegebäude grenzen an neue Wohnhäuser. Esch gibt sich, wie überhaupt ganz Luxemburg, international. 120 Nationen sind in der zweitgrößten Stadt des Großherzogtums zu Hause. Schuld daran ist die einst blühende Stahlindustrie, die Arbeiter aus vielen Ländern anzog. Esch Luxemburg

License Media Use By (c) Emile Hengen Das einstige Industriegebiet Esch-Belval war einst Zentrum der luxemburgischen Stahlproduktion

Was geplant ist ?

Rund 160 Projekte mit mehr als 2000 Events sind es, die die Stadt im Süden Luxemburgs zusammen mit den französischen Partnern grenzüberschreitend plant. Allein in der 36.000-Einwohner-Stadt sind 80 Projekte vorgesehen. „Das ist eine große Chance für Esch und für die ganze Region, zu zeigen, dass wir auch Kultur können“, freut sich Georges Mischo, Bürgermeister der Stadt Esch und Präsident von Esch2022.  Esch hat somit die Chanche nach ganz oben in die Liga der Kulturstädte zu kommen.

Das kann gelingen, wenn wir beispielsweise  an Matera, die Kulturhauptstadt des Jahres 2019 denken. Diese Stadt war längst abgeschrieben und ist jetzt ein Touristenziel im Süden Italiens. Solche Kulturhauptstadtprogramme lassen immer etwas zurück in den Städten, die sich mit dem Titel schmücken können. Das war in Matera so, im polnischen Breslau und auch im slowakischen Kosice. Zum einen ist es Infrastruktur, zum anderen macht es etwas auch mit den Menschen, die ein Jahr lang im Fokus stehen und viele Veranstaltungen aller Coleur erleben.

Esch Luxemburg

Landscaper-Photos-Audun 202010-1B

Auf dem am Donnerstag in der luxemburgischen Botschaft in Berlin vorgestellten Programm stehen neben Konzerten, Theateraufführungen, Ausstellungen, Tanz, Performances, Workshops und digitale Kunst, jeweils mit unterschiedlichen  Schwerpunkten in den beteiligten Orten: In Luxemburg sind elf Gemeinden, in Frankreich acht Gemeinden mit insgesamt rund 200.000 Einwohnern dabei.

Esch Luxemburg

auf dem Fundament des früheren Hochofens in Esch Belval sollen Konzerte stattfinden Credit:  Emile Hengen-medium

Gemeinsame Geschichte aus Erz und Stahl

Thematisch geht es um das, was die Region eint: Eine gemeinsame industrielle Geschichte aus Erz und Stahl, die kulturelle Vielfalt – und Visionen für ein grenzenloses Europa. „Unsere Vision für Esch2022 ist eng mit der europäischen Idee verbunden. Mit dem Projekt Esch2022 wollen wir den Menschen die Instrumente an die Hand geben, die sie brauchen, um gemeinsam eine Zukunft mit einer starken Gemeinschaft und multikulturellem Austausch zu gestalten. Durch einen offenen Dialog und ein neues Gefühl der Zugehörigkeit möchten wir, dass das gesamte Minett-Gebiet seiner einzigartigen europäischen Identität und aller damit verbundenen Möglichkeiten bewusst wird. Neue Perspektiven werden ebenfalls durch die Zusammenarbeit mit den beiden anderen Europäischen Kulturhauptstädten Kaunas 2022 und Novi Sad 2022 geschaffen“, so Nancy Braun, Generaldirektorin von Esch2022.

Schnittstelle von Technologie, Wissenschaft und Gesellschaft

International renommierten Kulturhäuser wie ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Ars Electronica (Linz) und HEK (Haus der Elektronischen Künste) sollen ebenfalls das Erlebnis des Besuchers in den Fokus setzen. Der Schwerpunkt liegt auf zeitgenössischer Kunst an der Schnittstelle von Technologie, Wissenschaft und Gesellschaft im Rahmen großer Ausstellungen am Standort Esch-Belval, wo die industrielle Vergangenheit auf die digitale Zukunft trifft.

MölLuxemburg Esch lerei_Copyright_Beiler François Fritsch_Le Fonds Belval-medium

Möllerei in Esch Belval Copyright: Beiler François Fritsch Le Fonds Belval-medium

Esch2022, soll nachhaltig sein

Das Programm Esch2022 möchte Künstler und lokale Akteure in den teilnehmenden Städten und Ortschaften unterstützen. Die Förderung des Zugangs zur Kultur, Bildung durch Kultur wie auch wirtschaftliche Entwicklung durch Kultur spielen eine zentrale Rolle. Ebenfalls soll durch das Projekt die Wahrnehmung des ehemaligen Wirtschaftszentrums von Luxemburg verbessert werden. Für eine nachhaltige touristische Entwicklung möchte Esch2022 das bestehende Angebot weiter ausbauen und setzt des Weiteren auf neue Fahrradwege (Minett Cycle), Wanderwege (Minett-Trail), ausgefallene Unterkünfte und moderne Technik wie Virtual und Augmented Reality (Urban Timetravel). Ziel soll es sein, die Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Lands der Roten Erde, das seit 2019 das UNESCO-Labels Man and the Biosphere (MAB) trägt, erlebbar und spürbar zu machen.

Melting Pot der verschiedener Einflüsse

Mit einer Fläche von 273 Quadratkilometern, 122 verschiedenen Nationalitäten und 5 geläufigen Sprachen ist das Esch2022-Gebiet ein Melting Pot der verschiedenen Einflüsse. Esch2022 erhofft sich durch die Vernetzung von Kulturschaffenden sowie durch die Impulse eines Europäischen Kulturstadtprojekts die territoriale Entwicklung voranzutreiben. Bereits jetzt sind neue Kultureinrichtungen entstanden, wie z. B. die Konschthal, eine Kunsthalle, das Bridderhaus, eine Infrastruktur für Künstleraufenthalte oder der Umbau des ehemaligen Kinos Ariston, um das Angebot des Escher Theaters auf ein jüngeres Publikum auszuweiten. Ein weiteres Beispiel ist ein neues Museum in Kayl zur Erforschung der Arbeit – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und auch die Erweiterung des Musée National de la Résistance wie auch die Sanierung der zukünftigen Ausstellungsräume Möllerei und Massenoire im Viertel Esch-Belval. In Zusammenarbeit mit dem Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte sind ebenfalls neue Räume der Kreativität, Kultur und soziale Integration entstanden. Auf französischer Seite öffnet im Januar die Arche ihre Türen, sie ist ein multidisziplinäres Kulturzentrum in Micheville. Das Kulturprogramm soll diese Zentren und Kulturhäuser mit Leben füllen.

Esch Luxemburg

Fonds Belval License Media Use File format

Eröffnungsparty am 26. Februar

Die große Eröffnungsparty von Esch2022 ist für den 26. Februar 2022 geplant.

Hier gibt es weitere Informationen zur Kulturhauptstadt Esch 2022

Buchtipp: „Zoom Minett – Ein Streifzug durch den Süden Luxemburgs und das benachbarte Frankreich“

Mit Unterstützung des Luxemburger Tourismusministeriums ist ein außergewöhnlicher Reiseführer entstanden, der in drei Sprachen erschienen ist.

Zoom auf das Land der Roten Erde

„Begebe dich ins Land der Roten Erde.
Geschaffen aus Feuer, Stein und Funkenflügen.
Wo Süden auf Norden trifft.
Wo Schienen Gestern und Morgen verbinden.
Vergangenheit und Zukunft verschmelzen.
In einem ewigen Tanz der Veränderung.“

Der Reiseführer „Zoom Minett – Ein Streifzug durch den Süden Luxemburgs und das benachbarte Frankreich“ nimmt mit in eine Region, die Wandel, Kreativität und Inspiration in sich trägt. Herausgeber ist die Europäische Kulturhauptstadt Esch2022. Rund 60 Ziele werden vorgestellt: von Klassikern wie dem Bettemburger Märchenpark, rau-charmanten Zeugnissen des Industriezeitalters bis hin zu versteckten Geheimtipps. Überraschende Anekdoten und Blickwinkel inklusive.

Das Buch ist erhältlich auf DE/FR/EN in Luxemburg und der Großregion sowie online: https://ernster.com; mit vier ausklappbaren Panoramaseiten; 168 Seiten; 16,50€.

Nützliche Tipps für einen Besuch in der Region Esch/Alzette

Homepage des Bergwerksmuseum 

Hier geht es zum Minettpark mit Schmalspurbahn

Hier unser letzter Besuch in Luxemburg