Fachwerkidylle und Naturerlebnis. Mit der Stiftsruine und über 210 denkmalgeschützten Gebäuden bietet die Kur- und Festspielstadt Bad Hersfeld ein sagenumwobenes Ambiete.

Bad Hersfeld

Foto: D.Weirauch

Bad Hersfeld Grimmheimat

Martin Luther predigte im Kloster Hersfeld. Daran erinnert die Gedenkplatte. Foto: D.Weirauch 

Von hier aus geht es durch waldiges Naturschutzgebiet mit herrlichen Aussichten auf das weite Fuldatal. Vorbei an der historischen Eisenbahnstadt Bebra gelangt man in die romantische Fachwerstadt Rotenburg an der Fulda. Eine Erfrischung an der engsten Stelle des Mittleren Fuldatales ist hier sehr zu empfehlen.

Abseits des Verkehrs den Fluss entlang, geht es vorbei an dem u.a. bei Vögeln beliebten Biotop der ehemaligen Kiesgrube Baumbach und weiter zum Zisterzienser-Nonnenkloster Haydau in Morschen. Die Fahrt mit der deutschlandweit einzigartigen Fahrradseilbahn zwischen Morschen-Binsförth und Malsfeld-Beiseförth ist ein besonderes Erlebnis. In Beiseförth wartet Hessens einziges Korbmachermuseum auf einen Besuch oder auch das kleine feine Brauereimuseum auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Hessischen Löwenbierbrauerei ist sehenswert.

Die Seilfähre für Fahrräder

Die Seilfähre für Fahrräder über die Fulda

Bartenwetzerstadt Melsungen

In der romantischen Altstadt fügen sich über 400 liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser zu einem hormonischen Ensemble zusammen. Im Zentrum steht das historische, dreigeschossige Rathaus – eines der bekanntesten Rathäuser Deutschlands – Wahrzeichen der Stadt und noch immer Sitz der Stadtverwaltung. Von dessen Mittelturm zeigt sich täglich um 12 und um 18 Uhr die Melsunger Symbolfigur, der Bartenwetzer. Die Melsunger Waldarbeiter wetzten (schärften) früher ihre Barten (Äxte) im Sandstein der alten Steinbogenbrücke, bevor sie in den Stadtwald gingen.

Melsungen wurde erstmals um 800 urkundlich erwähnt. Der „burgus“ Melsungen wurde als kleine Stadt vermutlich 1151 erbaut und nach der Zerstörung im Jahre 1194 zu einer größeren Stadt wieder aufgebaut.

Melsungen Grimmheimat

Von der langen und bewegten Vergangenheit ist noch heute das Stadtbild geprägt. Die Altstadt hat über die Jahrhunderte ihr einheitliches Gesamtblid erhalten. Hervorzuheben sind vor allem die zahlreichen und weitgehend restaurierten 300 bis 400 Jahre alten Fachwerkbauten, die dem mittelalterlichen Stadtbild seine besondere Faszination geben. Der historische Stadtkern bietet dem Besucher ein einzigartiges geschlossenes Fachwerkensemble. Unendlich viele liebevolle, charmante – manchmal auch kuriose – Details machen die Altstadt so sehenswert, bieten immer neue Ansichten und Aussichten zu jeder Jahreszeit. Die Liebe der Einwohner zu ihrer Stadt und Region überträgt sich auf die Gäste, gute Laune aller ist bei einem Besuch der Stadt auf Schritt und Tritt spürbar.

Melsungen an der Fulda

Wie eine große Schleife umfasst die Fulda die Melsunger Innenstadt und ist als „blaues Band“ allgegenwärtig. Der Fluss verstärkt auf eindrucksvolle Weise die Faszination der Stadt und spielt nicht nur optisch eine beherrschende Rolle. Melsungen verdankt seine Entstehung auch der günstigen Verkehrslage an der Fulda. Die über 400 Jahre alte steinerne Bartenwetzerbrücke gilt als eine der schönsten Brückenbauten Hessens. Direkt an der Brücke, im ehemaligen Schleusenhäuschen und späteren Elektrizitätswerk, befindet sich heute das Heimatmuseum.

Hier erhaltet ihr weitere Informationen

Tourist-Information Rotenburg a.d. Fulda

Marktplatz 2, 36199 Rotenburg a.d. Fulda
Tel. 06623 5555
tourist-info@rotenburg.de
www.rotenburg.de

Kultur-& Tourist Info Melsunger Land e. V.

Am Markt 5, 34212 Melsungen
Tel. 05661 708-200
tourist-info@melsungen.de
www.melsunger-land.de

Zisterzienserinnenkloster Haydau

In der Haydau 6, 34326 Morschen
Tel. 05664 930040
www.kloster-haydau.de

BrauereiMuseum Malsfeld

Brauereistraße 7, 34323 Malsfeld
www.brauereimuseum-malsfeld.de
Öffnungszeiten: 23. April bis 31. Oktober, So 14 – 18 Uhr

Hier ein empfehlenswertes Hotel in der Nähe von Melsungen