Der ist nirgends, der überall sein will !
Am liebsten würden wir das ganze Ausflugsprogramm mitmachen wollen. Doch wir merkten schon nach den ersten Ausflügen, dass sich die Eindrücke überlagerten. Also überlegten wir nochmal neu, wo wir Prioritäten setzen wollen. Und entschieden uns für einen Spaziergang in der Hauptstadt San Sebastian der Insel La Gomera, die auch Sitz der Inselregierung ist. Das nur 350 Quadratmeter große, fast kreisrunde La Gomera gilt als die wildeste und schluchtenreichste Insel der Kanaren. Das Paradies für Wanderer und Biker hat jedoch nur wenige attraktive Badebuchten und Strände, der Großteil der Küste ist steil und schroff.

Vom Schiff ins Stadtzentrum von San Sebastian

In wenigen Gehminuten ist die Hauptstadt von San Sebastian mit etwa 9000 Einwohnern vom Schiffsliegeplatz zu erreichen. Entlang der Wasserseite gab es einiges zu entdecken. Das Wasser war so klar und rein, dass sich in ihm viele Fische tummelten. Und das zog kleine und große Zuschauer an. Vorbei am Yachthafen und einer Badestelle ging es in die kleine ruhige Stadt mit etwa 9000 Einwohnern.

Hier rüstete Kolumbus seine Schiffe mit Wasser- und Lebensmittelvorräten aus, ebenso steht hier die Kirche La Asunción, in der Kolumbus und seine Mannschaft die Messe besuchten, bevor sie nach Amerika aufbrachen. Einflüsse aus der Zeit der maurischen Herrschaft zeigt das Eingangstor der Kirche. Gern hätten wir auch einen Blick in die Kirche geworfen, um uns die Holzdecken im Mudéjar-Stil anzuschauen, doch sie war geschlossen, wie auch alle musealen Einrichtungen. Das war schade, so blieb aber Zeit, um einen Abstecher zum Wahrzeichen von San Sebastian zu machen:

Torre del Conde

Der wuchtige Festungsturm aus dem 15. Jahrhundert zieht viele Tagesausflügler an, obwohl er zur Zeit nicht zugänglich ist. Der 16 Meter hohe Festungsturm mit zwei Meter dicken Mauern hielt mehreren Angriffen von Piraten und Aufständen der Einheimischen stand. Auf der Wiese vor ihm lagen einige Pärchen und sonnten sich. Auf dem Spielplatz wetteiferten Kindergruppen um kleine Preise.

Vasco da Gama Kanaren Josef La Palma

Kommunikationsplatz

Das Rathaus mit Turmuhr und die angrenzenden Häuser mit Holzbalkonen und aufwendigen Schnitzereien sind schöne Beispiele kanarischer Architektur, in Sichtweite bestimmen zwei zentrale Plätze das Stadtbild: die palmenbestandene Plaza de los América und die Plaza de la Constitución mit ihren wuchtigen indischen Lorbeerbäumen.

La Gomera nicko Letzter Platz wird auch als „Kommunikationsplatz“ bezeichnet, weil es sich unter den schattenspendenden Bäumen gut unterhalten lässt. Ein Café bietet gute Getränke und so kann man dem Treiben des lebendigen Städtchens gut beobachten.

LaGomera.Vasodagama Kanaren

Auch ein Ort der Ruhe

Kleinstes Haus

Auf unserem Spaziergang entdeckten wir das für uns kleinste Häuschen der Hauptstadt. Eine Tür mit Fenster sorgte für die Belüftung des Wohnraumes. Neugierig, wie wir sind, mussten wir hindurchschauen. Die Bewohner nahmen es gelassen hin, grüßten uns sogar freundlich.

Als wir am frühen Nachmittag zurück zum Schiff gingen, waren weitere Bistros und Restaurants geöffnet, die gut besucht waren. Und dabei hat die Hauptsaison noch nicht begonnen. Mein langjähriger Kollege Ulrich Lenhard hatte nicht zu viel versprochen, als er uns vor Jahren riet: „Fahrt einmal nach La Gomera, ihr werdet begeistert sein!“ Er sollte Recht behalten. La Gomera faszinierte uns, gern wären wir länger dort geblieben.

LaGomera.Vasodagama Kanaren

Kolumbus ist so etwas wie der Säulenheilige der Kanaren

Weitere Stationen unserer Reise mit der Vasco da Gama waren u.a.

Wer eine Reise macht, hat was zu erzählen …

Hier mehr zum über das Essen auf der Vasco da Gama.

Wir waren unterwegs mit der VASCO DA GAMA 13 Tage Lissabon- Portimão-Cádiz-Madeira-Lanzarote-Fuerteventura-La Gomera-La Palma-Teneriffa-Gran Canaria vom 7. bis 19. April 2022.

Wir wurden von nicko cruises zur Recherche eingeladen, An- und Abreise sowie das Getränkepaket zahlten wir selbst.